27. Februar 2008 11

lange Haare bei Männern

Wie dieser Eintrag beweist, herrscht in der Frage, ob man als christlicher Mann lange Haare tragen darf, noch immer Diskussionsbedarf. Mittlerweile bin ich zwar nicht mehr selber „betroffen“, weil ich recht kurze Haare habe, aber ich finde es immer noch echt seltsam, wie hoch Äußerlichkeiten bei den Christen im Kurs stehen. Das darf sich gern mal ändern!
Hier ist jedenfalls – tada! – mein erstes theologisches Handout; vom 26.06.2002. Stilistisch könnte ich es ruhig noch mal überarbeiten, wenn ich es wieder herausbringen wollte, ist mir schon etwas peinlich *rotwerd*.

„Oder lehrt euch nicht schon die Natur, daß es für einen Mann eine Unehre ist, langes Haar zu tragen?“ (1 Korinther 11:14 nach der Schlachter Übersetzung)

Preis dem Herrn, mittlerweile wird nicht mehr so ein grosses Gewese um die Frage gemacht, ob man als Mann lange Haare haben darf.
Das war einmal ganz anders. Bibelfeste Geschwister haben uns langhaarigen Christen früher nicht selten 1.Kor 11,14 zitiert, und auch heute noch hört man gelegentlich, dass Männer nur Kurzhaarfrisuren tragen dürfen.
Grund genug also für uns Jesus Freaks, mal biblisch fundiert zu antworten!
Klar, dass Gott sich nicht auf den äusseren Anschein einer Person verlässt, sondern direkt ins Herz blickt, aber so eine Korintherstelle kann doch immer wieder etwas Unbehagen hervorrufen.
Was hat es damit auf sich?

Einige Überlegungen vorab:
1. Altes Testament

Die Vorstellung, dass lange Haare für Männer irgendwie verwerflich wären, lässt sich keineswegs durch das Alte Testament stützen.
Im ganzen Alten Testament tauchen lange Haare immer wieder als ein Zeichen von Heiligkeit und einem gottgeweihten Leben auf:
– 4.Mose 6: dort geht es um ein besonderes Gelübde Gott gegenüber.
Vers 5 sagt: „bis die Zeit, die er dem HERRN geweiht hat, vergangen ist, soll er heilig sein; er soll das Haar auf seinem Haupt frei wachsen lassen.“ (4.Mose 6:5 Schlachter Übersetzung)
– in Richter 13 kündigt ein Engel die Geburt Simsons an. Lest selbst:
„Denn du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, dem kein Schermesser soll aufs Haupt kommen. Denn der Knabe wird ein Geweihter Gottes sein von Mutterleibe an; und er wird anfangen, Israel zu erlösen aus der Philister Hand.“(Richter 13:5 Luther)
– Samuel, der grosse Priester des Alten Testamentes (und Autor zweier Bücher des AT) hatte lange Haare!
„Und sie tat ein Gelübde und sprach: HERR der Heerscharen, wirst du das Elend deiner Magd ansehen und an mich gedenken und deiner Magd nicht vergessen, und wirst du deiner Magd einen Sohn geben, so will ich ihn dem Herrn geben sein Leben lang, und kein Schermesser soll auf sein Haupt kommen!“ (1. Samuel 1:11 Schlachter)

lies weiter, es kommt noch dicker!
Offenbar galt im Alten Testamant sogar als chic, lange Haare zu tragen. Wird doch über Absalom gesagt, dass es in ganz Israel keinen Mann gab, der so schön war wie er. Absalom liess sich die Haare einmal im Jahr schneiden (weil sie ihm dann zu schwer wurden!). Steht im 2.Samuel 14,25-26.

2.Neues Testament:
Als Paulus den Brief an die Korinther geschrieben hat, stand es selbst unter dem „Nasiräer-Gelübde“ (so heisst das Gelübde, von dem oben die Rede war). Er hatte selber zumindest längere Haare! (Apostelgeschichte 18,18)
Zu dieser Zeit waren lange Haare bei Männern ein klares Zeichen für Heiligkeit. Eusebius von Cäsarea schreibt in seiner Kirchengeschichte über über Jakobus: „Schon von Mutterleib an war er heilig. … eine Schere berührte nie sein Haupt, noch salbte er sich mit Öl oder nahm ein Bad.“ (Seite 142)
Ob es stimmt, wie oft gesagt wird, dass Jesus wahrscheinlich auch langhaarig war, weil man in Nazareth (seinem Geburtsort) die Haare lang trug, weiss ich nicht. Kann stimmen, aber mir ist keine historische Quelle bekannt, die das eindeutig belegt. Wenn einer eine weiss – please call me!

Zur Sache!
Jetzt wird es etwas komplizierter, nun geht es dem Vers selbst an den Kragen.
Im Bibelgriechischen gibt es kein klares Fragezeichen. Eine Frage kann also nur am Ton (etwas schwer bei Geschriebenem) oder der Satzstellung erkannt werden. Das Fragezeichen ist also zumindest fragwürdig.
Ausserdem ist die Satzstellung nicht eins zu eins übertragbar, tatsächlich muss man beim Übersetzen immer etwas herumdeuteln, bis man zu einem lesbaren Satz kommt.
Beide Argumente lassen also eine alternative Übersetzung zu:
„Die Natur lehrt Euch nicht, dass, wenn ein Mann langes Haar hat, es
eine Schande für ihn ist“ (1.Korinther 11,14 – Schirrmacher).

Damit dürfte das Problem gelöst sein. Es handelt sich schlicht um eine Art Übersetzungsfehler, um eine Variante, in die viel von der persönlichen Sicht der Übersetzer eingeflossen ist.

Credits:
Diese Übersetzungsvariante stammt
übrigens nicht von mir, sondern von Thomas Schirrmacher. Sie ist seiner Schrift „Paulus im Kampf gegen den Schleier: eine alternative Sicht von 1.Korinther 11,2-16. Biblia et symbiotica 4.“ entnommen. – besten Dank, Herr Schirrmacher!

Das Eusebius-Zitat ist aus:
Eusebius von Cäsarea, Kirchengeschichte, 1981 Kösel-Verlag München

Gottes Segen noch und vergesst nicht:

„Die Natur lehrt Euch nicht, dass, wenn ein Mann langes Haar hat, es eine Schande für ihn ist“

_______________________

© Jesus Freaks Remscheid
Your local underground church
bitte kopieren und weitergeben/verticken
mehr Theologie: www.theologie.jfrs.de

kultshockk
treppenstr. 2
42853 Remscheid
fon 02191 293344
www.kultshockk.de

Bankverbindung
jesus freaks remscheid
konto 100 008
sparkasse remscheid
blz 340 500 00

[Handout]

Be Sociable, Share!

10 Kommentare

  1. Schönes »Hand heraus«. Wir hatten als Hippies vor gefühlten 100 Jahren offensichtlich mit ähnlichen frommen Auffassungen zu tun wie die Jesus Freaks 2002. Meine prächtioge lange Lockenmähne war manchem ein Dorn im Auge, und dann noch all die Kettchen um den Hals, um die Armgelenke und gar mein Ohrring (eine ganz besonders hübsche kleine Pfauenfeder)!

    Those were the days… – aber manches kommt immer wieder hoch, offensichtlich.

  2. … danke für die Geb. Wünsche, und das Wii steht tatsächlich auf dem Geburtstagstisch. Ich hoffe auf einen Abend mit Storch wo wir im Wohnzimmer mal zusammen Tennis spielen…
    was die Haar angeht, kann man bei uns beiden ja nur sagen: zu spät für erste… ich werde sie mir auf jeden Fall nicht mehr lang wachsen lassen. Aber nicht aus religiösen Gründen, sondern weil es einfach nicht mehr so schockt.

  3. ich habe das hand out mal mit genommem ist immer noch in meinem ordner, lange haare nerven mich einfach irgendwann alle die wachsen lassen, lasst euch nicht die laune verderben sondern haltet durch, den simson hat ja bekanntlich durch abschneiden seiner haare, die salbung gottes verloren

  4. zja, das mit den langen haaren hat sich auch für mich erledigt. werden immer kürzer und so soll es bleiben.
    heute abend nach köln fahren wird nicht klappen, martin. wir basteln an der schandpfahl-CD. vielleicht bekommen wir die ja mal irgendwann fertig…

  5. aktien ? wertpapiere ? bundesschatzbriefe ?
    hab ich alles nicht, lange haare auch nicht 😉
    aber ein paar „orginal“ storch handouts. ich sag ja das wort gottes wird mich reich segnen. so muss das sein, wenn man eines tages feststellt, ein paar spurgeon handschrift orginale im bücherregal zu haben 😉
    habe gerade festgestellt, dass ich bei einer meinen letzten predigen ein beispiel von dir „geliehen “ habe und wenn ich die alten handouts lese, merke ich immer wieder, wie sehr du mich doch geprägt hast. zum guten.
    ok, ich freue mich wenn die schandpfahl cd fertig wird.

  6. Hmmm,die Zeiten mit langem Haar,rasierter Spinne und Zopf sind bei mir nun auch lange Geschichte.GLATZE ist einfach pflegeleicht und nach´m duschen reicht ein weiches Handtuch über den Stoppeln und alles ist geil trocken!
    Björn S. 😉

  7. 😉

  8. 🙂 🙁

  9. Longhaired men are cool, very handsome. They are the best!

Ein Pingback

  1. […] (es ist schlicht falsch zu behaupten, dass die Bibel sich gegen Tattoos ausspricht) und diesen zu langen Haaren. Beides sind ja Streitthemen unter […]

Schreibe einen Kommentar

Diese HTML-Tags und Attribute sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>